Herzlich Willkommen bei der
Landes-Bau-Genossenschaft
Württemberg eG

Jahre 1930 – 1945

Mit der Wirtschaftskrise 1930 wurde es schwierig für den Wohnungsbau Hypotheken zu bekommen. In den Jahren 1933/1935 konnten noch 94 Wohnungen und von 1936 bis 1943 244 Wohnungen erstellt werden.

Gegen Ende der 30er Jahre wurde es zunehmend schwerer Baumaterialien zu bekommen. Baustoffe waren in dieser Zeit kontingentiert und zwangsbewirtschaftet. In den folgenden Jahren ruhte somit jegliche Neubautätigkeit. Selbst dringend notwendige Instandsetzungsarbeiten konnten nicht durchgeführt werden.

Als 1942 die Fliegerangriffe zunahmen, wurden die wichtigsten Akten der Genossenschaft (Grundbuch- und Steuerakten, Pläne und anderes) nach Amstetten, Künzelsau und Waldenburg ausgelagert. Dadurch entgingen sie der Vernichtung.

Am 03. Dezember 1942 beschloss der Aufsichtsrat das Spargeschäft aufzugeben und die Einlagen zurückzuzahlen.

Von 1.908 Wohnungen der Genossenschaft waren im Frühjahr 1945 364 Wohnungen völlig zerstört. Von diesen Wohnungen entfielen auf Stuttgart 176, Ulm 85, Friedrichshafen 54, Kornwestheim 40 und Heilbronn 9. 40 % des gesamten Wohnungsbestandes wurden mehr oder weniger stark beschädigt.

Auch das Geschäftsgebäude in der Mönchstraße 30 wurde ein Opfer der Flammen. Vorübergehend konnte die Bürotätigkeit in der Wohnung unseres Gründungsmitglieds Herrn Heinrich Braun und im Hausflur des Gebäudes Mönchstraße 24 fortgesetzt werden.


Anschrift:
Mönchstr. 32
70191 Stuttgart